Suche
  • maikemergler

Ein Lied, mein Leben und was sonst noch schief gehen kann

Aktualisiert: Apr 8

von Tini Wider Rezensionsexemplar


Dieses Buch kann man nicht wieder aus der Hand legen. Tini schreibt wieder einen absolut spannenden Pageturner mit viel Gefühl.

Diese Rezension kommt mit ihrem eigenen Soundtrack, den ihr bitte hier einschalten mögt:











Klappentext


Als Lillys Mutter unerwartet stirbt, ist die Siebzehnjährige gezwungen ihre beschauliche Heimatstadt zu verlassen. Bei ihrer exzentrischen Großmutter in Berlin stellt sie das neue Leben zusätzlich vor ungeahnte Herausforderungen.

Im Kampf um ihre Hoffnungen und Träume begegnet sie neben Intrigen und fiesen Machenschaften auch dem jungen Tontechniker William, der ihr Herz höher schlagen lässt. Doch dieser scheint ihr etwas zu verschweigen. Und stecken in dem Anhänger ihrer Mutter wirklich magische Kräfte - oder ist das nur ihr verzweifelter Wunsch, dass sich alles zum Guten wendet?


Lilly muss zum ersten Mal kämpfen: Um ihre Musik, ihre Liebe - und um ihr Leben.



Music was my first Love - and it will be my last Music of the future - and music of the past Seit der Krebsdiagnose ihrer Mutter ist nicht viel Zeit vergangen. Lilly und ihre Issymama hatten nur noch wenige Wochen miteinander. Wochen, in denen Issy eine endgültige Entscheidung treffen musste. Ihr Leben lang hat sie Lilly verschwiegen, wer ihr Vater war, denn der führt nicht eben das Leben, was sie sich für ihre Tochter vorgestellt hat.


Alles, was sie von ihm noch hat, ist ein Anhänger in Form eines Notenschlüssels, der ein Geheimnis birgt.


Lilly trauert und erlebt die Zeit kurz nach dem Tod ihrer Mama wie ferngesteuert. Auch die Ereignisse, die darauf folgen sind nicht gerade dazu angetan ihr Mut zu machen. Alles um sie herum bricht in sich zusammen. Jede Sicherheit, die sie noch hatte. Das Leben, wie sie es kannte, ist ein einziger Scherbenhaufen. Mit diesem Gefühl zieht sie nach Berlin zu ihrer Oma und muss sich nun ganz neu in dieser ungewohnt großen Stadt orientieren.


Lilly verarbeitet ihre Gefühle in einem Lied an ihre Mama. Wie der Zufall so will, veranstaltet ein bekanntes Plattenlabel gerade einen Newcomer Wettbewerb. Lilly muss ihren ganzen Mut zusammen nehmen um sich dort zu bewerben, denn die talentierte Musikerin kämpft mit Auftrittsangst. Durch Zufall findet sie jedoch eine wunderbare Freundin mit der sie viele Erfahrungen der letzten Zeit teilt. Jamie unterstützt sie so gut sie kann. Doch irgendetwas stimmt hier nicht! Als Lilly eines Tages zufällig die Ehrung der Wettbewerbssieger sieht, hört sie auf der Veranstaltung ihr eigenes Lied! Doch auf der Bühne steht jemand anderes! Das ist jedoch erst der Beginn einer noch viel weitreichenderen Grausamkeit! Lillys Anhänger vibriert und wechselt ohne Vorwarnung die Temperatur. Was will ihr das Schmuckstück sagen? Und kann Tontechniker William ihr helfen, die Dinge aufzuklären? Lilly will ihr Leben zurück!



Aus dem Nähkästchen


Da ich selbst auch Musiker mit Auftrittsangst bin, kann ich sehr gut nachempfinden, wie sich Lilly fühlt, wenn sie dazu aufgefordert wird vor Publikum zu spielen. Ich weiß, wie schwer es ist, sich alleine irgendwo hinzustellen und zu spielen. Wo meine Hand mit dem Geigenbogen zu zittern beginnt und meine Hände schweißnass werden, da versagt Lillys Stimme und auch ihre Hände wollen nicht mehr so, wie sie eigentlich könnten. Wir teilen die Erfahrung, dass es im musikalischen Bereich wirklich nichts schlimmeres gibt, als ein Solo zu verlangen. Es ist einfach der blanke Horror! In den eigenen vier Wänden kann man spielen wie ein Engel, aber sobald man da steht und etwas alleine vorspielen soll, fühlt man sich wie der letzte Vollversager. Nichts funktioniert mehr. Davon abgesehen, dass einen dann alle für einen schlechten Spieler halten, ist man auch noch selbst sein größter Kritiker, weil man ja leider das perfekte Gehör hat und sich so mit jedem Fehler noch zusätzlich bis in die Unendlichkeit fertig macht. Das nur einmal für diejenigen, die das nicht kennen - seid froh!


Was witzigerweise wunderbar klappt ist: Im Rudel spielen. Im Orchester hat man das Gefühl in der Masse derart unter zu gehen, dass man plötzlich keine Angst mehr hat und auf Einmal ist es kein Ding mehr in einem Stadion zu spielen oder in einem angesehenen Konzerthaus. Dank meines Orchesters durfte ich diese Erfahrung machen - und ich möchte sie nicht missen. Auch Lilly wird im Laufe des Buches ihre Stimme wiederfinden und das in mehrfacher Hinsicht! Die Entwicklung ist einfach nur toll!



Wunderbare Themen Mal davon abgesehen, dass ich mich in diese Protagonistin wahnsinnig gut hineinversetzen kann, ist das Buch einfach nur ein Wunder. Wir lernen einiges über Freundschaft und Vertrauen. Dieses Buch handelt vom suchen und finden des eigenen Selbstvertrauens, vom Mut seinen Weg zu gehen und sich bösen Menschen entgegen zu stellen. Davon sich selbst treu zu bleiben und sich selbst nicht zu verlieren. Von Gerechtigkeit, Chancen und Liebe.



Eckdaten


Seitenzahl: 356

Genre: Romantasy

Verlag: Tredition

Bewertung: ★★★★★



53 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen