Suche
  • Maikes Privatbibliothek

Frankfurter Buchmesse 2021

20.10. - 24.10.2021


Wie aufregend! Meine erste Buchmesse! Ich habe ein paar Tage verstreichen lassen, bevor ich versuche, meine Eindrücke zu verarbeiten und merke, dass es doch immer noch stark nachhallt.

Alles begann bereits ein paar Monate vorher. Es zeichnete sich langsam ab, dass diese Messe tatsächlich stattfinden würde und die ersten Blogger und Autoren, mit denen ich so zu tun habe, begannen mit den Buchungen oder überlegten wenigstens. Und mittendrin ich, die auf einmal merkte: Also wenn du da hin fährst, wirst du ja gar nicht allein sein! Du kennst tatsächlich doch einige! Und weit weg ist es auch nicht. Für mich kam zum ersten Mal das Thema Akkreditierung auf den Tisch. Wenigstens freien Eintritt zu haben, ist schon eine gute Sache, wenn man auch noch Reise- und Verpflegungskosten zu stemmen hat. Ich habe nicht wirklich daran geglaubt, aber dann hatte ich doch die Zusage, dass ich mit Presseausweis kommen darf. Gerade in Frankfurt ist das sehr angenehm, denn unter der Woche dürfen nur sogenannte Fachbesucher rein. Die sind angenehmerweise nicht überfüllt und man hat viel Zeit für zwischenmenschliches! Erst ab Freitagnachmittag bis Sonntag hat die breite Masse Zutritt. Ich fand es schon sehr voll im Vergleich zu den Pressetagen, habe mir aber sagen lassen, dass es ohne die aktuelle Situation wesentlich voller gewesen wäre. Gut, dann weiß ich für die kommenden Jahre bescheid. Ich glaube da möchte ich nur noch an den Fachtagen hin, da ich da mehr von habe. Aber in diesem Jahr wollte ich den Unterschied, einmal selber erleben und meldete mich für Donnerstag bis Samstag an.

Es war trotzdem cool, denn an den Publikumstagen tauchten einige wild verkleidete Menschen auf, die eine menge Spaß und Conventionfeeling verbreitet haben. So ein zwei Meter Hagrid mit rosa Regenschirmchen zieht schon einige Aufmerksamkeit auf sich! Oft war ich viel zu sehr mit staunen beschäftigt um Fotos zu machen.

Tag 1


Nach meiner Ankunft im 700m entfernten Hotel, machte ich mich sofort auf zur Messe. Es war ein extrem stürmischer Tag und meine Freundin Gila von Gilas Bücherstube, die sich im selben Hotel eingebucht hatte, kämpfte deshalb leider mit einer ordentlichen Verspätung. Ich hingegen hatte ein Autorendate. So und hier kommt schon der erste Spoiler für die jetzt Anfang November geplante Onlinebuchmesse (OBM)! Mein Date war niemand geringerer als mein dafür auserkorenes Patenkind Carin/ Charlotte Müller/Taylor/MacGregor. Ja, der Pseudonymjungel lässt das ziemlich schizo klingen. Aber wir bringen da gemeinsam Licht ins Dunkel. Wir hatten eine Strategiebesprechung im Restaurant und waren uns gleich total vertraut. Ich hab mich so unfassbar gefreut sie kennen zu lernen, dass ich darüber absolut vergessen habe ein Foto zu schießen. Sie hat mich zum Essen eingeladen und war so nett mir noch zwei Bücher zu signieren. In der Zwischenzeit war Gila eingetrudelt und hatte schon unsere Tini Wider geortet. Nix wie hin zu den Damen, die ich bisher nur online kannte. Am Stand von FaKriRo (Fantasy Krimi Romance für Selfpublisher) kam es nun zur ersten Begegnung und nächsten Signierattacke durch meine Wenigkeit. Danach wurde der Stand sowas wie der heimliche Treffpunkt für alles und jeden. Die Leute da waren aber auch zu nett! Immer mit am Start: Mary Cronos, die man einwandfrei am Drachen auf der Schulter erkennt. Gemeinsam machten wir uns auf zur ersten Runde, um auch beim Bookapiverlag hallo zu sagen. Ich hatte da so eine kleine Grußrunde aus dem abwesenden Bloggerfreundeskreis zu absolvieren. Also schnell der Verlegerin Jay Lahinch hallo sagen, dann die wundervolle Christina von Kikis Bücherkiste treffen und schon hatten wir wieder Hunger. Mit Tini und Gila ging es auf Restaurantsuche. Endstation Persien und dann war der Tag auch schon rum. Ich hatte das Gefühl, irgendwie noch gar nichts gesehen zu haben. So knapp die halbe erste Halle haben wir geschafft. Es ist aber auch groß da!


Tag 2


Puh hatte ich schlecht geschlafen! Das lag aber ganz gewiss nicht am Hotel. Es war sauber, ruhig, die Betten angenehm hart und der Manager war irgendwie putzig. Ich hab ihn 'Herr sehr gerne' getauft, weil er das irgendwie immer antwortete, wenn man eine Bitte hatte. Nach dieser Nacht konnte es jedenfalls nur besser werden, oder? Der Tag begann schließlich mit Gila beim Frühstück und mit dem gemeinsamen Lauf zur Messe. Jesses, wir hatten uns was vorgenommen! Wir wahnsinnigen wollten Halle 3.0 komplett sehen! Spoiler alert: Abends waren die Füße platter als platt und nach dem Hinlegen kam ich nicht mehr hoch. Gott, ich werde alt! Und dazwischen immer wieder wahnsinnig nette Menschen, die einen treffen wollten. Äh ja unfassbar, oder? Also wenn dich einer treffen will. Ich kenn das sonst nur umgekehrt! Bevor am Nachmittag die Tore für alle geöffnet wurden, lagen bei dtv noch 4 Türme Leseexemplare aus, an denen wir uns freudig bedient haben. Zwei der vier ausliegenden Bücher haben bei mir ein neues Zuhause gefunden. Ne, ich nehme nicht alles, was mir in die Finger kommt, weil es gratis ist. Ich wähle durchaus aus, was zu mir passt. So hoch sich bei mir die ungelesenen Bücher stapeln ist das eh eine sichere Methode. Ich habe Kiki nochmal gesehen, weil wir vor lauter Freude am Vortag natürlich vergessen hatten ein Bild zu machen (das wiederholt sich irgendwie, ist nämlich später nochmal passiert - äh Profis unter sich). Dann sind wir einer Reihe cooler Leute in die Arme gelaufen. Also Felix von Lexys Bookdelicious, den Gila und ich ganz elegant mit der Holzhammermethode auf Tini Wider gestoßen haben (immerhin, die beiden kennen sich jetzt). Viele Menschen aus Tinis Bloggerteam, Sarah von Magische Bücherwelt, die ich bis da noch nicht kannte, aber es war unfassbar cool diesen Umstand zu ändern, Katja von Who I really am Katjas Welt, Lari von Zeilenwandlerin und garantiert habe ich einige gerade nicht erwähnt, die deshalb aber nicht weniger klasse waren. Als Krönung trafen wir noch die Autorenmädels von Piper Digital, von denen zwei mit uns bestimmt den halben Tag verbracht haben. Darunter die unvergleichliche Ira Potter, die mit einem Riesenvieh an Pferdewassergeisttasche angerückt war und doch tatsächlich verkündete, sie wolle eigentlich gar nicht so sehr auffallen. Tja. Dazu sag ich nichts.


Mit dabei war Sandra Schipper, die zusammen mit Tamara Leonhard von einem Typen angesprochen wurde, der uns alle riesig amüsiert hat. Die Ladies fallen durch rote Haare auf und der Herr hatte diesbezüglich eine sehr spezielle Sammelleidenschaft für rothaarige Autorinnen. Ob man ein Foto machen könne für sein Buch? Es ginge um Antidiskriminierung rothaariger. Ich weiß. Im englischen Sprachraum, woher er kam, ist das allerdings tatsächlich ein wichtiges Thema. Das Foto tat keinem weh und wir hatten eine Story mehr im Gepäck. Irgendwo zwischen den ganzen Begegnungen und Empfehlungen von Ständen, denen wir auch brav gefolgt sind, hatten wir es zuletzt tatsächlich geschafft, die komplette Halle zu sehen. Gott allein weiß, wie wir das geschafft haben. Die Leute von Dicht Fest - der kleine Verlag im Garten waren unfassbar lieb und auch der Sadwolf Verlag machte große Lust auf mehr. Über jeden kleinen Verlag, der da war, haben wir uns unfassbar gefreut, denn auf solchen Messen sind sie nicht immer zu finden. Der Kontakt dort ist unfassbar persönlich! Man bekommt die Bücher und Gedanken dahinter noch vom Autor selbst detailliert erklärt, weil man sich hier einfach Zeit füreinander nimmt. Danke dafür Jungs!


Mary Cronos habe ich dann auch endlich noch erwischt. Die musste ja noch ihre Bloggergrüße bekommen! Unfassbar nett ist sie! Und hat mich dann gleich noch sehr liebevoll dazu gezwungen, zwei schlanke Bücher zu kaufen. 5€ pro Stück kann man machen, oder? Ach und dazwischen haben wir es irgendwie noch geschafft zu einer Signierstunde beim Bookapi-Verlag zu gehen. Ich musste da ein Zeitreisebuch haben... Jaja, die Triggerthemen.

Tag 3


Diese Nacht war wesentlich besser als die Vorangegangene und ich war schon am Morgen eine Sorge los geworden. Denn wohin mit dem Auto in einer Großstadt, in der du dich nicht auskennst, wenn du zuvor in der Hotelgarage parken durftest? Hier war ich dem Manager unendlich dankbar, dass ich auch nach dem Checkout meinen Wagen dort stehen lassen durfte und nichts extra zahlen musste! Total unkompliziert! Das war auch für Gila praktisch, denn die konnte bis zur Abreise mit dem Zug ihren Koffer bei mir verstauen. Jetzt kommt der Teil, wo wir mal wieder vergessen haben Bilder zu schießen. Wir trafen nämlich einen von Gilas Autoren, der Spoiler alert, demnächst auch einer von meinen wird. Michael Spitzer ist die wandelnde Coolness, wohnt sogar bei mir um die Ecke und ich freue mich schon sehr auf die dystopische Trilogie, die er mir anvertraut hat. Das brauche ich jetzt auch dringend nach der ganzen Romantikwelle. Leute! So viel Romantik lese ich sonst eigentlich nicht. Das ist hier immer noch Fantasygebiet bitte! Ach egal. Einen Kaffee später trafen wir Diana Lavender und die unfassbar netten Bücherelfen Claudia und Kerstin. Das ist immer so der Moment, in dem man feststellt, dass man Leuten schon auf Facebook folgt, aber aus lauter Dusseligkeit noch nicht bei Insta. Am Stand von Books on demand (BOD) hörte ich einen der schönsten Sätze der Messe, der für mich sogar noch vor 'Boah hast du einen schönen Feed' rangiert, den ich von einer sehr geschätzten Bloggerkollegin hörte. Weil es einer ist, der zu uns allen passt. Ob man uns helfen könne, war die Frage: Wir meinten: Oh wir besuchen nur gerade die Bücher, die wir schon kennen und lieben! Man sei ja Blogger und würde den Laden daher schon ganz gut kennen...

'Oh Blogger! Ihr seid die, die aus etwas gedrucktem ein Buch machen!'

und wir möchten doch bitte Bilder von den Büchern machen und sie den Autoren schicken, damit die was zum freuen haben, weil es für die doch viel viel schöner sei, wenn sie das von uns bekämen als von ihnen. Wertschätzung, die einen einfach umhaut und die Leute bei BOD sehr sympathisch machte. Dazu gehört auch, dass sie die Bücher, die bei ihnen von den lieben Selfpublishern gedruckt werden sogar lesen! Also dafür, dass das eigentlich ein Serviceunternehmen ist, fühlt es sich gar nicht danach an. Wir drehten noch eine Runde durch Halle 3.1, die im Vergleich zu 3.0 wirklich schnell abgehakt werden konnte. Hier interessierten uns vergleichsweise wenige Verlage. Vielleicht hätte man hier besser mischen sollen, damit sich auch die Menschenmengen besser verteilten. Zum ausspannen ging es dann rüber in die Ausstellung des Gastlandes Kanada. Beruhigende Musik und Lichtbänder erwarteten uns hier. Alles sehr durchdacht und dezent. Ein Ort zum wohlfühlen. Und dann war endlich auch unser Geburtstagskind Tini Wider eingetrudelt, die ich dann zum essen eingeladen habe. Was muss, das muss! Es war eine lustige Runde, bei der wir auch Tinis Mama kennengelernt haben und noch mehr Ladies des Bloggerteams. Ich glaube besser kann man seinen Geburtstag nicht feiern als mitten in Büchern, während man als Autor gleich an mehreren Ständen mit seinen Werken vertreten ist, signierstunden hat und sogar erkannt wird. Ja und dann hat man so ne brüllende Nudel wie mich im Gepäck, die den Leuten am Stand auch noch zuschreit, dass hier der Autor ist, der auch noch Geburtstag hat und man jetzt gefälligst da drin die Bücher kaufen soll, um sie nachher auch hübsch signieren zu lassen. Dezentes Marketing kann ich. Tja und dann war diese viel zu kurze Zeit voller schmerzender Füße und lieber Menschen, die sich alle wie eine große Buchfamilie angefühlt haben auch schon wieder vorbei... Wie heißt es so schön auf eBay? Top Messe, tolle Begegnungen, gerne wieder!


41 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen