Suche
  • maikemergler

Stolz und Vorurteil

von Jane Austen



So, jetzt habe ich dir gesagt, warum du mich liebst. Und wenn ich es mir genau überlege, hast du eigentlich auch ganz recht damit. Es stimmt ja zwar, dass du keine einzige gute Eigenschaft von mir kennst; aber darauf kommt es einem ja auch gar nicht an, wenn man sich verliebt.

Klappentext


Im England des beginnenden 19. Jahrhunderts wird von Elizabeth Bennet und ihren vier Schwestern erwartet, ihre Zukunft durch eine passende Heirat zu sichern. Ein Hindernis ist allerdings das bescheidene Vermögen der Familie. Der neue Nachbar der Familie, Mr. Bingley, wäre eine gute Partie. Doch dessen hochmütiger Freund Mr. Darcy hält nicht viel von den Bennets. Gesellschaftliche Erwartungen und romantische Vorstellungen prallen aufeinander und machen das Finden eines geeigneten Ehepartners zu einem schwierigen Unterfangen.




Sind Klassiker wirklich immer sperrig zu lesen?


Oh was hatte ich eine heilige Scheu vor der Lektüre dieses Buches! Ein so alter Klassiker der Weltliteratur... dass das nicht immer den breiten Geschmack trifft, zeigt die Erfahrung mit anderen Klassikern in Form von Schullektüre. Das Meiste davon war nicht meins. Sich das freiwillig antun? Lag mir bisher fern.


Aber der Film mit Keira Knightley war so schön und dann lief mir diese Schmuckausgabe über den Weg... und ich dachte mir - warum sich nicht mal durch etwas durchkämpfen, was garantiert in einer hochgestochenen Sprache verfasst wurde und schauen, ob es doch noch hübscher ist als der Film.


Und jetzt?


Tief beeindruckt, bewegt und wehmütig, musste ich heute die Welt von Stolz und Vorurteil verlassen. Trauer um das Ende eines Buches und eine neue Leidenschaft nehme ich mit. Eins ist klar, ich möchte sehr gerne mehr von ihr lesen!


Gleich mit ihren ersten Sätzen hatte Frau Austen mich gefangen genommen und nicht mehr losgelassen. Sie lauten:


Es ist eine Tatsache, über die sich alle Welt einig ist, dass ein alleinstehender Mann mit einigem Vermögen unbedingt auf der Suche nach einer Lebensgefährtin sein muss. Welcher Art die Gefühle und Wünsche eines solchen Mannes im Übrigen auch immer sein mögen, diese Wahrheit hat eine so unumstößliche Geltung, dass er schon bei seinem ersten Auftauchen von sämtlichen ansässigen Familien als rechtmäßiger Besitz der einen oder anderen ihrer Töchter angesehen wird.

Allein der Stil hat mich bereits abgeholt. Er ist nicht abgehoben aber intelligent. Die Dialoge besitzen eine Natürlichkeit, wie man sie nur selten bewundern kann. Wenn Mr. Collins, der Cousin der Familie, seine hochgestochenen Briefe schreibt, dann amüsiert sich die ganze Familie über seine überladene Ausdrucksweise.

Mrs Bennet würde auch aus heutiger Sicht noch das Paradebeispiel einer peinlichen Mutter abgeben. Trotz der 200 Jahre, die nun zwischen damals und heute liegen, sind einige Themen immer noch erschreckend aktuell.

Männer in Uniformen werden nach wie vor gerne angeschaut und die Damenwelt interessiert sich immer noch für Mode. Zickige Weibsbilder gab es auch zu allen Zeiten und trotz gesellschaftlicher Normen, herrschten auch damals bereits einige Unsicherheiten in der Partnersuche und dem allgemeinen Umgang.

Nicht weniger interessant ist aber auch das, was zwar 100 Jahre später noch Geltung hatte, heute aber nicht mehr so ist


Freunde von Downton Abbey werden viele Einflüsse entdecken können. Wir finden hier die Thematik der unterschiedlichen Stände und dieses verflixte Erbrecht, was dafür verantwortlich ist, dass Mr Bennets Töchter nach seinem Tode nicht das Anwesen erben werden. Stattdessen fällt es an den entfernten Cousin. Das beobachten wir auch bei den drei Töchtern Lord Granthams und deren entferntem Cousin. Oder das voreheliche - nennen wir es Beisammensein - dem sich nicht nur Lydia Bennet hingibt, sondern auch Lady Mary Grantham. Und nach Downton Abbey werde ich nach diesem Buch auch gerne wieder flüchten, um den Zauber noch eine Weile zu spüren. Ich freue mich jetzt schon, noch mehr Dinge entdecken zu können und zu wissen, woher die Inspiration vielleicht stammt.


Übrigens ist das Buch tatsächlich besser als seine zahlreichen Verfilmungen! Es endet nicht mit dem Heiratsantrag, sondern erzählt uns wenigstens noch, was aus den drei verheirateten Mädchen in der Anfangszeit ihrer Ehen wurde und wie sich das auf die zwei verbliebenen Schwestern auswirkt. Was der Film auf einige Wochen zu reduzieren vermag, findet in Wirklichkeit über den Zeitraum eines Jahres statt und das macht es nur umso realistischer.



Die Ausgabe selbst ist - wie könnte es auch anders sein - ein Traum


Illustriert wurde sie von Marjolein Bastin - keine Sorge, wir bekommen nur wunderschöne farbige Blüten zu sehen, unsere Phantasie wird dadurch nicht beschnitten!


Zusätzlich gibt es 10 wundervolle Beilagen zu bestaunen:

Ein Bild zeigt die Mode der Zeit. Wir lernen Tanzschritte aus dem Jahr 1808 und die Einladung zu einem Ball ist beigelegt. Es gibt eine aufklappbare Karte des damaligen Londons, ein Notenblatt und den Brief Mr Darcys im Umschlag, der genauso aussieht, wie er im Buch beschrieben wird. Dazu kommen ein kurzer Lebenslauf von Jane Austen, die Anleitung zu einem Kartenspiel und der Stammbaum der Familie Bennet. All das macht diese Ausgabe zu einem kleinen Juwel und ich freue mich auf weitere Bücher in diesem Format.



Eckdaten Seitenzahl: 319

Genre: Roman Klassiker

Verlag: Coppenrath

Bewertung: ★★★★★


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen